Kosten für deine Website

Wie viel kostet eine eigene WordPress Website?

Wie viel kostet eine eigene WordPress Website?

In diesem Blogartikel erfährst du welche Kosten auf dich zukommen wenn du eine eigene WordPress Website erstellen (lassen) möchtest. Es wird zwischen einmaligen und wiederkehrenden Zahlungen unterschieden. Letzten Endes kommt es wie immer darauf an was du möchtest und welche Funktionen deine Website haben soll.

Was genau kostet eine Website?

Bzw. Was kostet eine Website, wenn ich sie von dir erstellen lasse?

Ich könnte darauf antworten: „Guck gerne auf meine Angebotsseite, da stehen alle meine Preise”. Aber ich erstelle natürlich auch individuelle Angebote für die Erstellung von Websites. So pauschal lässt sich das natürlich nicht beantworten. Es ist wie immer die Standard-Antwort: Es kommt darauf an.

Aber auf was kommt es denn an?

Es kommt auf den Aufwand an, den ich als Designerin habe, um die Website zu erstellen. Oder anders gesagt die Zeit, die ich brauche, um die Webseite zu erstellen.

Deine Website soll dich und dein Business bestmöglich im Netz repräsentieren. 

Damit das gelingt, solltest du dir vorab gründlich Gedanken darüber machen, welche Informationen übermittelt und welche Funktionen bereitgestellt werden sollen.

Soll deine Website lediglich deine virtuelle Visitenkarte für dein lokales Offline-Business sein? Dann wollen deine Kundinnen und Kunden wissen, welche Waren und/oder Dienstleistungen du anbietest, wo sie dich finden können, wie sie am besten dahin kommen und zu welchen Zeiten du erreichbar bist. In diesem Fall genügt dir vermutlich schon eine relativ einfache Website, vielleicht auch ein One-Pager die sich ohne großen technischen Aufwand realisieren lässt.

Oder soll deine Website zusätzlich auch als Verkaufsplattform dienen, auf der du deine Waren und/oder Dienstleistungen präsentierst und über einen eigenen Online-Shop oder Drittanbieter wie bspw. Digistore24 oder Elopage zum Verkauf anbietest? Die Realisierung einer solchen Funktionalität ist anspruchsvoller, dauert länger – und ist deshalb teuerer. Aber nicht nur die Zeit ist ein Faktor der den Preis beeinflusst sondern auch benötigte Plugins welche die Funktionen bereitstellen, können zu höheren Website-kosten führen. 

Die Frage nach den Kosten lässt sich erst konkret beantworten, wenn du dir im Klaren darüber bist, welche Ziele du mit deiner Webpräsenz erreichen möchtest.

Ziele, Welche du mit deiner Website Erreichst, können folgende sein:

  • Bereitstellung von Informationen über dich/dein Team und dein/euer Business (Portfolio, Geschichte, Vorstellung…)
  • Bereitstellung von Angaben zur Erreichbarkeit (Geschäftsadresse, Kontaktdaten/-formulare, Öffnungszeiten, …)
  • Präsentation deiner Waren und/oder Dienstleistungen (Fotos, Beschreibungen, …)
  • Verkauf deiner Waren und/oder Dienstleistungen (über einen externen oder einen eigenen Online-Shop)
  • usw.

Erst wenn du dir Klarheit über deine Ziele bzw. über die Anforderungen an deine Website verschafft hast, kann im nächsten Schritt bewertet werden, wie aufwändig die technische Realisierung deiner Anforderungen wird. Technisch komplexe Anforderungen können Kostentreiber sein, denn sie benötigen mehr Zeit in der Umsetzung und ggf. auch in der späteren Wartung. Zudem kommen Kosten für verwendete Plugins (=Funktionserweiterungen deiner Website, z.B. ein Termin-Planungs-Tool) hinzu. Hier gibt es Plugins für die du monatlich einen bestimmten Betrag zahlen musst oder einmal im Jahr eine Lizenz-Gebühr um das Plugin weiterhin updaten, also in der aktuellsten Version verwenden zu können.

ein kleiner Überblick zur ersten Orientierung von Website-Kosten:

  • Eine Domain kostet ab ca. 1-2 € monatlich
  • Webspace gibt es bereits ab 4 € pro Monat.
  • Content Management Systeme (CMS, wie beispielsweise WordPress) sind häufig kostenlos verfügbar.
  • Themes (also Programmierte Designvorlagen) sind von kostenlos bis ca. 80 € zu bekommen.
  • Bei Plugins variieren die Preise sehr stark (abhängig vom verwendeten Plugin)

Grundsätzlich muss unterschieden werden zwischen Einmalkosten und Betriebskosten. Einmalkosten fallen (wie der Name schon sagt) nur einmalig bei der Erstellung der Website an, Betriebskosten entstehen regelmäßig während der gesamten Nutzungsdauer der Website (bspw. für den Speicherplatz).

Hier der Beitrag in der kurz-Version auf Instagram, zum speichern, teilen und wiederfinden (: 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sophie | UX & Webdesignerin (@couchlaunch)

Hat dir dieser Blogbeitrag gefallen? Dann freue ich mich sehr wenn du ihn mit anderen teilst ♡ damit ich weitere Blogartikel erstellen kann. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Schreib es mir gerne in die Kommentare 🙂 

Ich freue mich über dein Feedback.

Viele Grüße, Sophie
von Couchlaunch ♡ 

PS: Um Blogartikel-Updates zu erhalten, melde dich doch zu meinem Newsletter über das Footer-Formular an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Kostenlos für dich!
*Im Tausch gegen deine E-Mail Adresse

– hayleyoshaugh@LottieFiles –

Du wirst exklusiv vor allen anderen via E-Mail informiert, sobald der Kurs erneut startet.

die Do it yourself Website Masterclass
Ich verwende MailerLite zum Versand und du kannst dich jederzeit unkompliziert wieder abmelden. Alle Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung.